A- | A | A+
RSS  Drucken   Senden
IPPNW

Sie sind hier: studis.ippnw.de | Startseite

Die IPPNW ist nicht nur etwas für ÄrztInnen und Ärzte!

Allein in Deutschland sind mehr als 800 Studierende Mitglieder der IPPNW. In vielen Unistädten gibt es IPPNW-Studierendengruppen, die Veranstaltungen zu Rassismus, Asyl/Flüchtlinge, Anti-Atom, Änderung des Lehrplans zugunsten medizinethischer Themen etc. organisieren. In der IPPNW könnt Ihr Euren Horizont durch weltweite Kontakte zu gleichgesinnten IPPNW-ÄrztInnen und -Studierenden erweitern.


Kampagne Medikamentenzugang
Öffentlich finanzierte Medikamente müssen allen Menschen zugänglich sein - so lautet die zentrale Forderung einer bundesweit angelegten Kampagne von Medizinstudierenden. Die drei studentischen Organisationen bvmd (Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V.), IPPNW-Studierende (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.) und UAEM (Universities Allied for Essential Medicines, Germany) haben den November 2011 in einer gemeinsamen Initiative zum „Aktionsmonat Medikamentenzugang“ ausgerufen. Mehr

famulieren & engagieren
Das IPPNW-Austausch-Programm "famulieren & engagieren" bietet allen Studierenden an Unis in Deutschland die Chance, engagierten ÄrztInnen und Ärzten in einer Auslandsfamulatur zu begegnen. Das zusätzliche Praktikum in einem Sozial- oder Friedensprojekt vor Ort ermutigt zu eigenem Engagement. Beides gemeinsam öffnet die Augen für sonst eher ferne Probleme und schärft den Blick über den Tellerrand des Medizinalltags. 

Studierendenzeitschrift amatom
Studentische Miglieder der IPPNW erhalten einmal jährlich die Zeitschrift von kritischen Medizin-Studierenden amatom. Der amatom behandelt neben den speziellen Anliegen der Medizinstudierenden wie einer kritischen Auseinandersetzung mit der Ausbildung auch die Themen der IPPNW wie Atomwaffen, Krieg, Atomenergie, Gesundheit und Soziale Verantwortung. Studierende können die Zeitschrift für 2,50 Euro jährlich abbonnieren, Erwerbstätige für 5 Euro jährlich.

Medikamente für alle!

Im November 2011 fand der "Aktionsmonat Medikamentenzugang" statt, eine studentische Initiative, die über Missstände bei der Verwendung öffentlicher Forschungsgelder aufklären und Lösungsansätze aufzeigen will. Die Iniative ist ein deutschlandweites Kooperationsprojekt von UAEM, IPPNW und bvmdMehr